Unser Förderkonzept für den Schulanfang

Unser Leitmotiv

Alle Kinder sind verschieden. Jedes Kind wird von uns so angenommen, wie es ist. Wir knüpfen beim Lernen an die Voraussetzungen an, die jedes Kind mitbringt. Alle Kinder sollen da herausgefordert werden, wo ihre Stärken liegen und dort Unterstützung erfahren, wo es Schwächen oder Schwierigkeiten gibt. Jedes Kind soll so individuell bestmöglich gefördert und durch das Vermeiden von Über- oder Unterforderung zum Lernen motiviert werden. Beim Lernen im Schulanfang gilt ganz besonders: Nicht für alle Kinder das Gleiche, sondern für jedes das Beste!

Verlässlichkeit und Orientierung

Es ist uns wichtig, dass alle Kinder von Anfang an einen verlässlichen Lern- und Lebensraum in der Schule vorfinden. Die Klassenlehrer, der Klassenraum, das Schulgebäude und der Schulhof sind wichtig für die Orientierung der Kinder. Hier sollen sie sich wohlfühlen und wissen, dass immer jemand für sie da ist. Zur klaren Orientierung tragen auch feste Rituale und verlässliche Regeln bei. Lern- und Verhaltensregeln helfen allen bei der Arbeit und beim Miteinander in der Klasse.

 

Als goldene Regel gilt in unserer Schulgemeinschaft:

Behandle die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst.

Diagnostik

Gleich nach der Einschulung erfassen wir durch ein spezielles Diagnoseverfahren die Lernausgangslage eines jeden Kindes. So können wir die Stärken, aber auch die Schwächen aller Lernanfänger feststellen. In regelmäßigen Abständen wird der Lernstand der Kinder überprüft. So können wir auch den Eltern jederzeit Auskunft geben über die Lernfortschritte ihres Kindes.

Differenzierter Klassenunterricht

Einen gleichschrittigen Unterricht gibt es bei uns nicht. Dazu sind die Lernmöglichkeiten der Kinder zu verschieden. In gebundenen Unterrichtsformen lernen die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung. Dabei werden nach gemeinsamen Erarbeitungen und Klärungen unterschiedliche Anforderungen gestellt: Wir arbeiten an grundlegenden, vertiefenden und weiterführenden Aufgaben und sichern so die individuelle Förderung eines jeden Kindes. In offenen Unterrichtformen (z.B. Lernwerkstatt, Projektarbeit, freie Arbeit) können die Kinder individuelle Lernwege erproben und eigenverantwortliches und selbst gesteuertes Arbeiten nach und nach erlernen. Ein reichhaltiges Materialangebot ist geeignet, die Kinder zur Eigenaktivität herauszufordern. Die Lehrkräfte beraten und begleiten individuell.

Fördern und Fordern

Außerhalb ihres Klassenverbandes werden Kinder ganz gezielt individuell gefördert und gefordert. Bestehen Entwicklungsverzögerungen, haben die Kinder hier durch wiederholende und stützende Lernangebote die Möglichkeit, Schwächen auszugleichen. Motorische Probleme werden im Sportförderunterricht und beim Reiten individuell bearbeitet. Zeigen Kinder spezielle Begabungen, werden sie durch das Angebot weiterführender Aufgaben herausgefordert, ihre Kompetenzen zu beweisen und zu erweitern.

Eltern

Wir legen großen Wert auf eine gute Erziehungs-Partnerschaft mit den Eltern „unserer“ Kinder. Gerne arbeiten wir mit Ihnen auf der Grundlage von Respekt und Vertrauen zusammen. Dabei ist uns die Einschätzung des Entwicklungs- und Lernstandes ihrer Kinder durch die Eltern besonders wichtig. In Verbindung mit ihrer Sicht bieten wir Eltern eine individuelle und professionelle Beratung über die Lernentwicklung ihres Kindes an. Eltern werden regelmäßig über unsere Beobachtungen und Leistungsfeststellungen in Verbindung zu den Anforderungen aktueller pädagogischer Standards informiert.

 

 

Wie unsere Schüler im 2., 3. und 4. Schuljahr gefördert werden, erfahren Sie hier.