3a & 3b: Raus zum Klärwek an die "frische Luft"

Ja, das mit der firschen Luft ist so eine Sache, wenn man das Kläwerk in Warendorf besichtigt. Das liegt zwar vor den Toren der Stadt in der freien Natur und in der Nähe der Ems, aber von frischer Luft muss  man da nicht unbedingt sprechen :-)

 

Am 08. Juni waren wir aus der 3b und am 15. Juni wir aus der 3a beim Klärwerk. Wir hatten in den Wochen dazu im Sachunterricht das Thema "Wasser" und der Ausflug zum Klärwerk war jetzt der Schluss und der Höhepunkt dieser Unterrichtsreihe. Bernhard Vennherm, Mitarbeiter beim Klärwek, hat uns über das riesengroße Gelände geführt und uns in allen Einzelheiten erklärt, wie das mit der Reininug des Wassers funktioniert.

 

Eine ganz wichtige Erkenntnis: Leute, werft bitte nie feuchte Toilettentücher in die Toilette!!! Die zersetzen sich nämlich nicht wie normales Klopapier, sondern vestopfen irgedwann die Motoren und die Rechen, die dafür sorgen, dass der ganze grobe Müll herausgefiltert wird. Und die zu reparieren sowie zu reinigen, ist ein ziemlich großer Aufwand.

 

Eindrucksvoll fanden wir auch, dass wir richtige Bakterien mit dem bloßen Auge sehen konnten. Eigntlich geht das ja gar nicht, aber in einem der großen Reinigungsbecken leben Millionen, vielleicht sogar Milliarden von Bakterien, die das Wasser von wasserlöslichen Stoffen reinigen (unter anderem Zucker und verschiedene Salze), und die kann man tatsächlich sehen, da sie so eng beienander leben, dass sie aus sehen wie Wattebäusche.

 

Ein toller Ausflug war das, zumal wir nach der Busfahrt auf dem Hinweg ganze gemütlich die Ems entlang zu Fuß zurück zur Schule gegangen sind.